Aufgereihte Bücher: Illuminati, Die Meisterin: Der Beginn, Whisper, Friedhof der Kuscheltiere, The Hunger Games, Frankenstein, New Moon, Kinder des Judas, The Handmaid's Tale, Die Känguru-Offenbarung

[Aktion] Top Ten Thursday | Halloween Special

Logo: Top Ten Thursday

Beim Top Ten Thursday von Aleshanee (Weltenwanderer) geht es darum, jeden Donnerstag eine Liste aus zehn Titeln zu einem bestimmten, vorgegebenen Thema zusammenzustellen. Das heutige Thema ist ein Halloween Special und besteht aus zehn einzelnen Aufgaben.

Auch heute war es nicht immer einfach, aber nun bin ich bereit. Ich präsentiere Euch zehn Werke aus meinem Bücherregal zum Thema

Halloween

(im weitesten Sinne)!

Top Ten

1. Ein Buch mit einem gruseligen Cover

Dan Brown: Illuminati

Tatsächlich musste ich feststellen, dass erstaunlich wenige meiner Bücher ein wirklich gruseliges Cover haben. Letztendlich fiel meine Wahl auf den Klassiker Illuminati (Angels & Demons) von Dan Brown. Der hervorragend recherchierte Thriller ist das erste Abenteuer des brillanten, aber auch sehr nahbaren Kunstgeschichteprofessors und Symbolologen Robert Langdon. Von der ersten Seite an packt einen die intensive Spannung um die rätselhaften Morde, inmitten derer sich der Protagonist zwischen historischen Symbolen und modernster Physik wiederfindet.

2. Ein Buch, in dem ein Mord geschieht

Markus Heitz: Die Meisterin. Der Beginn

An Büchern, in denen fleißig gemordet wird, besteht in meinem Regal kein Mangel. Erst Anfang dieses Jahres veröffentlichte der deutsche Fantasyautor Markus Heitz mit Die Meisterin: Der Beginn den ersten Teil seiner neuen, spannungsgeladenen Reihe, die von der uralten Familienfehde zweier Henker-Dynastien handelt. Die brutale Hinrichtung ihres Bruders im Hinterhof eines Londoner Pubs und Unruhen unter den Wesen der Nacht kündigen eine Bedrohung an, die schließlich sogar die neutrale Heilerin Geneve dazu zwingen, sich auf eine Seite zu schlagen und den Spuren der Mörder zu folgen.

3. Ein Buch mit einer unheimlichen Atmosphäre

Isabel Abedi: Whisper

Es ist sehr, sehr lange her, dass ich den Jugendroman Whisper von Isabel Abedi gelesen habe. Am eindrücklichsten in Erinnerung geblieben ist mir die mysteriöse und unheimliche Atmosphäre, welche die Erzählung sehr intensiv aufbaut. Die Protagonistin muss ihre Ferien mit ihrer Mutter und einem Freund in einem uralten Haus verbringen. Doch was ursprünglich als Strafe gedacht war, entwickelt sich zu einer geheimnisvollen Suche nach den Geschehnissen um einen nie geklärten Mord und dessen ruhelosem Opfer.

4. Ein Buch, das an Halloween spielt oder Halloween vorkommt

Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere

Der vielgefeierte Horrorklassiker Friedhof der Kuscheltiere (Pet Sematary) von Stephen King ist der einzige Titel dieser Liste, den ich selbst nie gelesen habe – obwohl ich ihn schon vor Jahren geschenkt bekommen habe. Immerhin ist mir bekannt, dass ein Teil der Geschehnisse dieses schwerverdaulichen Gruselromans an Halloween spielt.

5. Ein Buch, das du vor Spannung nicht aus der Hand legen konntest

Suzanne Collins: The Hunger Games

Ebenfalls sehr erfolgreich verfilmt wurde Suzanne Collins’ The Hunger Games (Die Tribute von Panem). Im Auftakt der dystopischen Trilogie muss sich die Protagonistin Katniss gemeinsam mit 23 anderen Jugendlichen durch die barbarischen Hungerspiele schlagen, bei denen es um Leben und Tod geht. Nur eine oder einer kann als Sieger*in hervorgehen – und das allein zum Amüsement der gesellschaftlichen Oberschicht des diktatorischen Zukunftsstaates. Die spannungsgeladene Geschichte ist so grandios erzählt und zugleich so flüssig zu lesen, dass man sie so schnell sicherlich nicht mehr aus der Hand legen kann.

6. Ein Buch aus dem Horror Genre

Mary Shelley: Frankenstein; or, The Modern Prometheus

Beim Horror-Genre habe ich mich für einen absoluten Klassiker entschieden: Mary Wollstonecraft Shelleys Frankenstein; or, The Modern Prometheus (Frankenstein oder Der moderne Prometheus). Geschrieben im Jahr 1818 ist dieser Schauerroman um einen ambitionierten Wissenschaftler und seine erschaffene Kreatur aktuell wie eh und je. Denn die aufgeworfenen Fragen, wie weit Wissenschaft gehen darf und ob sich der Mensch aus ethischen Gründen überhaupt anmaßen darf, Leben zu erschaffen, werden heute genauso gestellt wie im forschungsbegeisterten Zeitalter des 19. Jahrhunderts. Nicht umsonst wird Frankenstein häufig als der erste moderne Science-Fiction-Roman bezeichnet.

7. Ein Buch, das du grauenvoll fandest

Stephenie Meyer: New Moon

Ich habe mich entschieden, das «grauenvoll» im Sinne von negativ-erschreckend zu interpretieren. Denn bei diesem Wort kommt mir sofort der zweite Roman der Twilight-Serie in den Sinn, New Moon (Biss zur Mittagsstunde) von Stephenie Meyer. Damals, als ich 14 und die Reihe neu war, habe ich sie selbstverständlich genauso verschlungen, wie alle anderen Mädchen in meinem Alter. Aus einer heutigen Perspektive ist mir allerdings bewusst, dass das in dieser Buchreihe und insbesondere in diesem zweiten Band repräsentierte Konzept von Liebe und Beziehung auf einem solch hohen Level toxisch und gefährlich ist, dass ich es einfach nur noch grauenvoll finden kann.

8. Ein Buch mit Vampiren oder sonstigen Geschöpfen der Nacht

Markus Heitz: Die Kinder des Judas

Im Kontrast zu Meyers romantisierten und dem Horrorgenre entrissenen Vampirkonzept möchte ich an dieser Stelle einen Vampirroman vorstellen, der mich beim Lesen gleichermaßen fesseln, schockieren und faszinieren konnte. In Die Kinder des Judas von Markus Heitz lernen wir viele unterschiedliche Geschöpfe der Nacht kennen, doch die gefährlichsten sind jene, die auf den ersten Blick am menschlichsten wirken. Die Erzählung ist mit einigen ins Gore gehenden Schilderungen sicherlich nichts für schwache Nerven – aber auf eine gute Art und Weise.

9. Ein Buch, das dir Gänsehaut beschert hat (auf welche Art auch immer)

Margaret Atwood: The Handmaid's Tale

Margaret Atwoods schockierende Dystopie The Handmaid’s Tale (Der Report der Magd) hat mir mehr als nur Gänsehaut beschert. Mit ihrem eindrücklichen Erzählstil schafft es die kanadische Meisterin des Wortes immer wieder, ihre Lesenden unmittelbar in die Geschichte hineinzuziehen. Öfter als mir lieb war musste ich den Roman beiseite legen und ein paar Mal tief durchatmen, bevor ich überhaupt in der Lage war, weiterzulesen. Die Handlung – gleichermaßen schrecklich wie fesselnd – zeigt anschaulich auf, wie sich unsere Gesellschaft in nur wenigen Schritten in einen religiös-autokratischen Albtraum verwandeln kann.

10. Ein Buch mit einem richtig fiesen, bösen Charakter

Marc-Uwe Kling: Die Känguru-Offenbarung

Ich möchte diese Liste mit einem humorvollen Titel abschließen. Lange stand ich vor meinem Regal und musste schließlich feststellen, dass kaum ein Roman einen wirklich fiesen, absolut bösen Charakter vorweisen kann. Doch dann fiel mein Blick auf Marc-Uwe Klings Känguru-Offenbarung, den dritten Teil der erfolgreichen Känguru-Chroniken. Auf satirische Art und Weise stellt der Pinguin als Gegenspieler des Kängurus dort nämlich den absoluten Antagonisten, ja, das personifizierte Böse dar – zumindest aus der Perspektive des kommunistischen Kängurus. Klings Gesellschafts- und Politsatire sorgt vor lauter Lachkrämpfen gerne mal für Bauchschmerzen. Hervorragende Unterhaltung ist garantiert!

Ich bedanke mich für die tolle Inspiration!

PS: Alle unsere Beiträge zum Top Ten Thursday findet Ihr hier.


Neueste Beiträge

12 Anmerkung zu “[Aktion] Top Ten Thursday | Halloween Special

  1. Andrea

    Guten Morgen 🙂

    Gelesen habe ich von deiner Liste schon Panem und Biss, wobei mir Biss auch gut gefallen hat (zumindest die Bücher^^). Von Isabel Abedi und Markus Heitz habe ich andere Bücher gelesen. Mit Dan Brown hatte ich es mal versucht, aber da bin ich nicht so richtig reingekommen.

    Lieben Gruß
    Andrea
    Meine Top Ten

    Antworten
    1. Sandra Autor des Beitrags

      Hallo Andrea,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
      Da ich deine Top Ten natürlich auch längst durchforstet habe, muss ich leider sagen, dass ich kein einziges deiner Bücher kenne. Aber was nicht ist, kann ja noch werden 🙂
      Mit Suzanne Collins, Isabel Abedi, Markus Heitz und Dan Brown nennst du gerade vier Autoren, die ich wirklich gerne lese! 🙂

      Herzliche Grüße
      Sandra

      Antworten
  2. Aleshanee

    Schönen guten Morgen!

    Oh, da sind ja einige auf deiner Liste, die ich kenne – auch wenn wir nur “Frankenstein” gemeinsam haben. Das Buch hab ich letztes Jahr zum ersten Mal gelesen und ich sehr davon fasziniert!

    “Illuminati” hat mich auch sehr gefesselt und ich fand auch Band 2 und 3 richtig gut!!! Band 4 hat für mich dann etwas nachgelassen und bei Band 5 war dann leider die Luft raus. Trotz interessantem Thema wars wieder Schema F …

    Die Meisterin hatte mir ja leider nicht so gut gefallen, dafür bin ich ein FAn von Friedhof der Kuscheltiere! Da hat es mich damals sehr gegruselt, allerdings ist das schon ewig her *lach* Das war in meiner Jugendzeit.

    Die Tribute von Panem fand ich ebenfalls sehr spannend, das ist allerdings auch schon einige Jahre her und ich möchte die Trilogie gerne nochmal lesen, nächstes Jahr wenn es klappt!
    Die Biss Reihe fand ich ja vom Stil her nicht so doll, aber ich fands durchweg spannend. Die Beziehung kann man durchaus toxisch nennen, das ist sie sicher, aber ich hab da beim Lesen nie drüber nachgedacht ^^

    “Der Report der Magd” ist leider auch schon wieder so lange her … ich kann mich wenig daran erinnern, aber ich weiß noch, dass es mich damals sehr beeindruckt hat. Ich möchte mir ja gerne die Serie dazu anschauen, bisher kam ich leider noch nicht dazu.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Antworten
    1. Sandra Autor des Beitrags

      Hallo Aleshanee,

      “Frankenstein” ist einfach grandios! Wobei mich tatsächlich am meisten eine Theaterinszenierung des Romans begeistert hat. Es war eine Inszenierung des National Theatre in London mit Benedict Cumberbatch und Jonny Lee Miller in den Hauptrollen – die wurde sogar bei uns im Kino ausgestrahlt.

      Ich bin auch ein großer Fan der Robert Langdon-Reihe. “Illuminati” und “Sakrileg” fand ich ganz toll. “Das verlorene Symbol” hatte allerdings in meinen Augen einige Längen, dafür hat mich “Inferno” wieder umso mehr begeistert. “Origin” habe ich leider *noch* nicht gelesen…

      “Die Tribute von Panem” habe ich erst vorletztes Jahr gelesen, obwohl ich die Filme schon längst kannte und mag. Aber die Buchreihe hat mich wirklich umgehaut. Die Romane sind so unglaublich stark!

      Die Serie zu “Handmaid’s Tale” steht bei mir auch noch ganz oben auf der Liste 🙂

      Herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und ganz liebe Grüße
      Sandra

      Antworten
      1. Aleshanee

        Witzigerweise fanden viele “Das verlorene Symbol” am schwächsten – ich fands am besten 😀 Das ist ja auch das einzige, das nicht verfilmt wurde… bzw. nach Teil 2 haben sie Teil 4 verfilmt.

        Ich kann mich an die Panem Bücher kaum noch erinnern und ich möchte auf jeden Fall das neue lesen, dass ja um einige Zeit früher spielt. In diesem Jahr wird das wohl nichts mehr, aber ich hoffe dann im nächsten 😉 Und danach möchte ich dann die Trilogie nochmal lesen, da freu ich mich schon drauf!

        Antworten
        1. Sandra Autor des Beitrags

          Die Verfilmung dieser Reihe ist ja sowieso total durcheinander. Als erstes wurde ja Davinci Code, also der zweite Teil verfilmt, dann mit Illuminati der erste, dann der vierte und jetzt scheint der dritte, also das verlorene Symbol, gerade in Produktion zu sein 😀

          Das neue Panem-Buch steht bei mir auch noch ziemlich weit oben auf der Liste. Dieser Weltentwurf ist wirklich total spannend und mich interessiert sehr, wie es konkret zu den Geschehnissen um Katniss gekommen ist 🙂

          Antworten
  3. Corly

    Huhu,

    Panem find ich ja eher mittelmäßig. Konnte mich nicht so begeistern. Ich wurde aber auch einfach mit Katniss nicht warm. Aber zum heutigen Thema passt es auf jeden Fall.

    LG Corly

    Antworten
    1. Sandra Autor des Beitrags

      Hallo Corly,

      tatsächlich? Ich war von dieser Reihe wirklich unfassbar begeistert. Obwohl ich die Filme zu dem Zeitpunkt längst kannte, haben mich die Bücher wahrlich geflasht, im positiven Sinne 🙂

      Viele Grüße
      Sandra

      Antworten
  4. Blackfairy71

    Huhu. Gemeinsamkeiten haben wir zwar keine, aber ich kenne Friedhof der Kuscheltiere. Das war damals mein erstes Buch von Stephen King. Außerdem habe ich Kinder des Judas gelesen und lese aktuell gerade Frankenstein. 😊
    LG und Happy Halloween. 🎃

    Antworten
    1. Sandra Autor des Beitrags

      Hallo & vielen Dank für deinen Kommentar!

      Ich wünsche dir viel Freude an deiner Lektüre 🙂 “Frankenstein” ist einfach eine tolle und unfassbar starke Erzählung.

      Viele Grüße und Happy Halloween!
      Sandra

      Antworten
    1. Sandra Autor des Beitrags

      Hallo Mila,
      obwohl es zur “Meisterin” durchwachsene Meinungen gibt, fand ich den Reihenauftakt erstaunlich gut. Mich hat das Thema der Henkersfamilien fasziniert, das ist einmal etwas Neues, finde ich 🙂
      Danke für’s Vorbeischauen & herzliche Grüße
      Sandra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.